Ein Dessert nach dem Essen vom Grill?

Showroom_Santosgrills

Treffen sich Menschen zum Essen am Grill, gibt es meistens eine opulente Auswahl vieler Köstlichkeiten. Wer jedoch zu einem besonderen Anlass einlädt, kann auch über ein Dessert nachdenken, das den Abend einfach perfekt macht und für das bekannte Tüpfelchen auf dem I sorgt. Es stellt sich nun die Frage, wie sich dieses Dessert gestalten könnte. Angesichts der Unmengen an Fleisch und Salat könnte man etwas eher Leichtes bevorzugen; hier bietet sich der Obstsalat in seinen zig verschiedenen Formen an. Man kann ihn nachmittags vorbereiten, nach Belieben portionieren und unabhängig von Zeit und Gästezahl beziehungsweise deren Wünschen einfach servieren. Ebenso kommen alle Arten von Quarkspeisen, luftig, frisch und leicht, in Frage. Wer natürlich ein richtiges Highlight präsentieren will, sucht sich zum Beispiel im Internet ein Rezept und serviert ein Dessert, das, passend zum Abend, vom Grill kommt. Dazu einige Anreize:

Bananen vom Grill

Eine nicht allzu reife Banane auf den in der Temperatur etwas gedrosselten Grill zu legen, sorgt für eine süße Überraschung. Sehr einfach ist dieses Rezept, denn es kostet kaum Vorbereitungen: Die Banane wird einfach mit Schale auf den Grill gelegt und solange gewendet, bis die erst gelbe Haut schwarz geworden ist. Pro Person rechnet man eine Banane. Das Fruchtfleisch der altbekannten Frucht wird durch die Wärme auf dem Grill recht weich, sehr süß – unbeschreiblich lecker. Sind die Grillbananen fertig, werden sie direkt aus der Schale gelöst, auf den Dessertteller, der parat steht. Für Erwachsene können Sahneliköre oder Eierliköre als Topping gereicht werden, für Kinder empfiehlt sich Schokosauce. Natürlich ist die heiße Südfrucht aber auch ein Leckerbissen in Kombination mit Eis – hier reicht schon einfaches Vanilleeis – für eine leckere Verführung. Überstreut mit Mandelsplittern, gehackten Nüssen oder Schokostreuseln kann dieses Dessert geschmacklich und optisch verfeinert werden. Kaum Aufwand, einfache Zubereitung und ein gelungenes Dessert für den Abend am Grill, dazu hunderte Kombinationsmöglichkeiten – es spricht vieles für die Banane vom Grill als süßer Abschluss des Abends.

Grilläpfel – ein Highlight!

Nicht direkt auf den Rost gelegt, aber in Folie gewickelt können auch Äpfel gegrillt werden. In Anlehnung an den nur bestens bekannten Bratapfel wissen viele schon jetzt, das ist ein gelungenes Dessert vom Grill. Die ausgesuchten Äpfel sollten optisch einwandfrei sein und nicht zu süß gewählt werden. Eine von vielen Ideen, wie der Grillapfel serviert werden kann, ist recht leicht in die Tat umzusetzen: Dazu nimmt man gemahlene Nüsse und Kokosraspeln, röstet diese in einer (beschichteten) Pfanne leicht an. Diese Mischung wird nun mit einer fruchtigen Aprikosenmarmelade verrührt und mit Zimt gewürzt. Zucker ist angesichts der Süße der Frucht und der Marmelade nicht weiter erforderlich; den Zimt kann man, wenn nicht gewünscht, auch weglassen. Mit einem Schuss Alkohol, also Rum, Obstbrand oder ähnlichem, wird der Apfel vom Grill zum Lieblingsdessert der Erwachsenen. Nun werden ausreichend große Stücke Alufolie bereitgelegt und die gefüllten Äpfel, zuvor im Ganzen entkernt aber nicht geschält, zusammen mit einem großzügigen Stückchen Butter darin eingewickelt. Die Zubereitung kann schon vor der Feier erfolgen, natürlich schmecken die Grilläpfel aber am besten, wenn sie frisch vom Rost kommen. Bis zu 50 Minuten kann die Garzeit betragen; aber das brauchen die Gäste ohnehin, um ein wenig das Hauptgericht zu verdauen. Auch hier gibt es zig Variationen für jeden Geschmack. Haben Sie Lust bekommen, auch Ihren nächsten Abend am Grill mit einem Dessert zu versüßen? Kreativität kennt keine Grenzen – probieren Sie doch einmal gegrillte Fruchtspieße mit Kokoskruste …